Kontakt:
® Kranichstein-Archiv 2012-2018
Verschiedenes
Quelle: Darmstädter Nachrichten, Katholisches Wochenblatt v. 28.10.1928 Stadtarchiv Darmstadt ST Z105 In den anderen Ausgaben der Zeitung im gleichen Jahr sind weitere Gedichte von einer Frau, namens Anny Bilz. Es ist anzunehmen, dass es sich bei der Autorin von diesem Gedicht um diese Dame handelt.
Ein Kranichstein-Lied  Mein Kranichstein, wenn ich dich seh, die Häuser ragen in die Höh’, von ihnen schaut man weit ins Land das hebt das Herz, wie ich selbst fand.  Man sieht den Wald, der uns umgibt, man sieht das Jagdschloss, das man liebt, man sieht der Häuser bunte Schar, wo früher nur die Parkstraß’ war.  Zur Erde näher kann man sein an and’rer Stell’ in Kranichstein. Manch schöne Straße bietet hier die rechte Wohnung im Quartier.  Das schönste ist der Ruthsenbach gern geh ich seinem Laufe nach. Die Wege schlängeln sich durch’s Grün, durch seine Seen die Enten zieh’n.  Im Grünen wohnt man, nah zur Stadt; die uns auch viel zu bieten hat, doch steigt man hier erst wieder aus so fühlt man: hier bin ich zu Haus..                          Ulrich Brygann, 07.08.2002
uf dieser Seite entsteht eine “Bunte Sammlung” rund um das Thema Kranichstein. Alles   was   ich   historisch   nicht   zu   den   voran   gegangenen   Seiten   einordnen   wollte,   hat   hier einen Platz gefunden.
“Bunte Sammlung”