Geschichte II
(aus: Kranichstein, Geschichte eines Stadtteils; W. Andres u. H. Stumme, Reba-Verlag, 1993, Darmstadt; mit freundlicher Genehmigung des Darmstädter Echos, 2011)
as bewog Landgraf Georg, mit allen Mitteln in den Besitz von Kranichstein zu gelangen? Grund   und   Boden   gab   es   genug   in   der   Umgebung   von   Darmstadt,   und   am   Rensdorffschen   Wohnhaus konnte ihm eigentlich auch nicht viel gelegen sein. Georgs   Vater,   Landgraf   Philipp   der   Großmütige   von   Hessen,   hatte   seine   Grafschaft   unter   seine   vier   Söhne geteilt   und   seinem   Jüngsten   Georg   den   kleinsten Teil   zugedacht. Als   dieser   1567   nach   Darmstadt   kam,   fehlte die   wirtschaftliche   Grundlage,   um   einen   ständigen   Hof   zu   unterhalten.   Um   die   Versorgung   von   Hof,   Hofstaat   und Beamtenschaft   sicher   zu   stellen,   benötigte   er   Hofgüter;   dies   war   der   Grund   für   den   Erwerb   Kranichsteins.   Dort   gab   es einen   funktionierenden   Gutsbetrieb   mit   Mühle,   Stallungen,   Wiesen,   Feldern   und   Wald.   Und   er   ließ   nichts   unversucht, um in den Besitz dieses fruchtbaren Gutes zu kommen... Georg   ließ   auf   Kranichstein   eine   Meierei,   Scheunen   und   weitere   Gebäude   errichten,   Wiesen   und   Weinberge   und   für die   Fischzucht   und   den   Entenfang   den   Schlossteich   anlegen;   er   richtete   eine   Schafzucht   ein,   zog   Tauben,   Fasanen und   mästete   Ochsen.   Sein   Baumeister   Jakob   Kesselhut   errichtete   Ende   der   70er   Jahre   ein   Renaissanceschloss;   eine Dreiflügelanlage   mit   Ställen   und   Wirtschafträumen   im   Erdgeschoss   und   fürstlichen   Wohn-   und   Schlafräumen   im Obergeschoss.   In   der   Schlosskapelle   versah   ab   1580   der   Arheilger   Pfarrer   den   Gottesdienst.   Leider   haben   sich   die Bauakten   nicht   erhalten.   Deshalb   ist   der   genaue   zeitliche   Ablauf   der   Erbauung   ebenso   wenig   nachzuweisen,   wie   die vor   einiger   Zeit   recht   schlüssig   dargelegte   These,   das   Rensdorffsche   Haus   sei   nicht   abgerissen,   sondern   in   den Neubau integriert worden, und Georg I. habe das alte Gebäude anfangs sogar noch bewohnt. Im   30-jährigen   Krieg   nahmen   Schloss   und   Hofgut   Kranichstein   großen   Schaden   wie   alle   in   der   Umgebung   von Darmstadt   liegenden   unbefestigten   Dörfer   und   Höfe.   Nur   wenige   Schäden   konnten   noch   in   der   Kriegszeit   behoben werden.   So   ließ   Landgraf   Georg   II.   1628   die   Schlosskapelle   wieder   herrichten.   Aber   eine   umfangreiche   Erneuerung konnte   erst   nach   Kriegsende   1648   einsetzen.   Vieles   geht   auf   Sophie   Eleonore,   die   Gattin   Georgs   II.   zurück,   die   dem schwer    heimgesuchten    Darmstadt    entfloh    und    ihren    Wohnsitz    auf    Kranichstein    einrichtete.    Sie    vergrößerte    den Kranichsteiner   Wildpark,   versah   ihn   teilweise   mit   einer   Mauer   -   dies   brachte   die   Darmstädter   Stadtoberen   auf,   weil diese   Mauer   ihnen   den   Weg   zu   ihren   alten   Weideplätzen   versperrte   -   und   gestaltete   einen   Teil   zu   einem   Lustgarten um. Das Sorgenlos zwischen Steinbrücker Teich und Jagdschloss geht auf sie zurück. Kranichstein   diente   spätestens   seit   der   Zeit   Georgs   I.   auch   als Ausganspunkt   für   Jagden.   Georg   ließ   den   Wildbestand vermehren   und   den   ersten   Kranichsteiner   Wildpark   anlegen. Aber   erst   unter   den   beiden   Jagdlandgrafen   Ernst   Ludwig und Ludwig VIII. (1688-1768) wurde das Schloss zum Zentrum höfischer Jagdkultur...
Kontakt:
® Kranichstein-Archiv 2012-2018
Personalien
(aus: Kranichstein, Geschichte eines Stadtteils; W. Andres u. H. Stumme, Reba-Verlag, 1993, Darmstadt; mit freundlicher Genehmigung des Darmstädter Echos, 2011)
Landgraf Georg I. (1547-1596) W as   geschah   auf   Kranichstein   nach   dem   Übergang   des   “Hauses   Kranichstein”   in   landgräflichen   Besitz?...   Einen   ersten   Finger- zeig   gibt   eine   noch   erhaltene   Chronik   aus   jener   Zeit:   ...   “Landgraf   Georg   hat   erstlich   Lichtenberg,   das   Schloß   gebauet,   hat hernach    Chranichstein,    das    Vorwerck,    gebauet,    welches    er    von    Johann    von    Renßdorff    bekommen    und    als    solch    Vorwerck gäntzlich fertig gebauet hat.” ... Unter   einem   “Vorwerck”   ...   verstand   man   ...   im   allgemeinen   einen   Gutshof...   Der   landgräfliche   Baumeister   Jacob   Kesselhut errichtete   von   1570   bis   1573   in   Lichtenberg   den   ersten   Schloßflügel.   Dann   zog   er   mit   seinen   Baukolonnen   nach   Darmstadt   und Kranichstein    für    zwei    Jahre    um.    1575    kehrte    der    Baumeister    mit    seinen    Handwerkern    nach    Lichtenberg    zurück,    um    den Schloßbau   fertigzustellen.   Nach Abschluß   dieser Arbeiten   kam   Jacob   Kesselhut   1577   noch   einmal   nach   Kranichstein   und   brachte bis 1580 die restlichen Um- und Erweiterungsbauten an dem dortigen “Neuen Bau” zu Ende... Man    kann    davon    ausgehen,    dass    Rensdorffs    Wirtschaftshof    einstöckig    gewesen    ist,    wie    es    damals    bei    landwirtschaftlichen Gebäuden   die   Regel   war. Auf   diesen   eingeschossigen   Bau   muß   der   Regent   einen   zweiten   Stock   gesetzt   haben...   Die   Jagd   spielte bei   den   Landgrafen   von   Hessen   eine   überragende   Rolle...   So   scheute   der   junge   Regent   keine   Mühe,   um   den   fast   ausgerotteten Wildbestand   in   seinem   Darmstädter   Wald   nach   Kräften   wieder   aufzufüllen.   Nach   der   Mode   der   Zeit   hatte   er   dazu   auf   dem   Hügel zwischen   dem   Schloßteich   und   dem   Steinbrückerteich   einen   Tiergarten   eingerichtet...   Dazu   bedurfte   es   aber   in   der   Nähe   des Wildparks   der   Unterkünfte   für   die      Jagdgesellschaft.      Zu      diesem      Zweck      wurde   das   Obergeschoß   des   “Neuen   Baues”   mit   17 Zimmern   ausgestattet.   -   So   entstand   auf   Kranichstein   unter   dem   ersten   hessisch-darmstädterischen   Landgrafen   die   Kombination eines Wirtschafts- und Jagdhofes.   Landgraf Ernst Ludwig (1667-1739) I m   Jahre   1688   war   der   neue   Landesherr,   Landgraf   Ernst   Ludwig   (1678   -1739),   von   einem   längeren   Aufenthalt   am   französischen Hof zurück gekehrt. Von dort hatte er eine neue Jagdidee mitgebracht: das Jagen „in freier Wildbahn“… Dazu   war   eine   „freie   Wildbahn“,   das   heißt   ein   Fluchtweg   in   den   offenen   Wald   notwendig…   Damit   begann   in   der   Landgrafschaft Hessen-Darmstadt   die   Ära   höfischer   Jagdkultur:   die   „Jagdlandgrafenzeit“…   Der   Umbau   des   „Neuen   Baues“   zum   Jagdschloß begann…   An   der   äußeren   Fassade   veränderte   er   nichts   Wesentliches.   Das   Schloßinnere   aber   ließ   er   in   dem   neuen   Jagdstil prächtig ausstatten. Landgraf Ludwig VIII. (1691-1768) S eine   Hauptglanzzeit   erlebte   das   Jagdschloß   Kranichstein   unter   dem   zweiten   Jagdlandgrafen   Ludwig   VIII.   (1739-1768).   Unter seiner   Regierung   erhielt   Kranichstein   die   Würde   einer   fürstlichen   Residenz.   Der   jagdverliebte   Regent   schätzte   schon   als   Erbprinz den Aufenthalt   in   Kranichstein   über   alles   und   erwählte   es   nach   seinem   Regierungsantritt   bald   zu   seinem   ständigen   Wohnsitz.   Von hier   aus   leitete   er   seine   Regierungsgeschäfte…   Neben   einer   zahlreichen   Dienerschaft   und   einer   stattlichen   Jägerschar   gingen hohe   und   minder   hohe   Gäste   im   Kranichsteiner   Jagdschloß   ein   und   aus.   Sie   alle   mußten   aus   der   Schloßküche   gespeist   werden. Zur   Bewältigung   solch   umfangreicher   täglichen   Verköstigungen   …ließ   der   Fürst   jenes   „Kavaliershaus“   für   eine   leistungsfähige Küche errichten. Diese stand abseits von den Schloßflügeln, um die Brandgefahr,.. zu mindern. Von   der   Glanzzeit   des   Kranichsteiner   Jagdschlosses   unter   den   hessen-darmstädtischen   Jagdlandgrafen,..   ist   der   Nachwelt   ein anschauliches   Bild   hinterlassen   worden.   Viel   hat   dazu   ein   Stab   von   „Hofjagdmalern“   beigetragen,   mit   dem   sich   die   Jägerfürsten umgeben   hatten…   Unter   dem   ersten   Jagdlandgrafen   malten   schon:   seit   1719   Zacharias   Sonntag,   sowie   von   1728   Christian Fiedler.   Dazu   kamen   unter   dem   zweiten   Jagdlandgrafen   u.   a.   1742   Georg   Stockmar,   1748 Adam   Eger   und   1752,   alle   überragend, Conrad Seekatz. Mit   dem   Tod   von   Ludwig   VIII.   1768   endete   jäh   die   hessen-darmstädtische   Jagdladgrafenzeit.   Mit   ihr   erlosch   auch   der   Glanz   ihres Hauptschauplatzes,    des    Jagdschlosses    Kranichstein.    Landgraf    Ludwig    IX.    (1768-1790)    war    kein    Jagdliebhaber...    Der    Sohn, Landgraf   Ludewig   X.   (1790-1806)   und   als   Großherzog   Ludewig   I.   (1806-1840),   hielt   zwar   noch   zuweilen   Jagden   von   Schloß Kranichstein   aus   ab,   doch   sollen   diese,   nach   den   Berichten,   „bald   zu   Ende   gegangen   sein,   so   daß   der   Ort   verlassen   dalag   und verödete“.  
Jagdschloss Kranichstein Jagdschloss Kranichstein