Urkunde von 1399 Urkunde von 1399
Kontakt:
Geschichte I
® Kranichstein-Archiv 2012-2018
enn   man   nach   Bodenfunden   aus   ...   frühgeschichtlicher   Zeit   auf   Kranichsteiner   Territorium      fragt,   erlebt man   eine   Enttäuschung.   Wohl   sind   die   Resultate   der   archäologischen      Grabungen   auch   im   übrigen Stadtgebiet   nicht   überwältigend,   aber   Kranichstein   fällt   durch      seine   Fundarmut   besonders   auf...   Wenn man   den   Gründen   dieser   geringen   Funddichte   nachgeht,   stößt   man   auf   den   Tatbestand,   dass   dieser waldarmen Heidegegend eine wichtige Voraussetzung für frühe Niederlassungen fehlte:     das Wasser  ... Der   Forst,   der   sich   heute   in   dieser   Zone   stellenweise   ausbreitet,   ist   nachweislich      jüngeren   Ursprungs...   Das   Gebiet des    einzigen    Fließgewässers    im    Naturraum    Kranichstein,    des        Ruthsenbaches,    erwies    sich    zur   Ansiedlung    als denkbar   ungeeignet,   weil   zu   gefährlich.   Wenn   das      Bächlein   mit   seiner   breiten   grünen   Aue   den   Siedlern   auch geeignet   erscheinen   mochte,   nach   starken   Regenfällen   konnte   es   zu   einem   gefährlichen   Strom   anschwellen,   der   alles in seiner Nähe in das  Verderben riss. Hingegen   bot   sich   der   trockene   und   dazu   waldarme   Landstrich   für   die   frühgeschichtlichen   Völker   als      ein   ideales Durchzugsgebiet   auf   ihrem   Wanderweg   von   Süd   nach   Nord   an.   Hier   waren   alle      Voraus-setzungen   für   ein   rasches und   sicheres   Vorwärtskommen   gegeben.   Keine   mühsamen      Steigungen,   ...   keine   Versumpfungen   ließen   die   Wagen stecken   bleiben,   und   freie   Sicht   ringsum   gab   Sicherheit   vor   Überfällen.   So   erhebt   sich   die   Frage,   ob   nicht   vielleicht Altwege,   die   vor   Zeiten   durch   diese   Gebiet   gegangen      sind,   Zeugen   des   Geschehens   in   jenen   frühen   Jahrhunderten sein und damit etwas Licht in die  unbekannte Frühgeschichte des ... Stadtteils bringen könnten. Tatsächlich   ist   auf   alten   Karten   des   Kranichsteiner   Umlandes   ein   auffallend   gerader   Weg      eingezeichnet,   ...   Er   ist   der “Dreischlägerweg”.   Durch   den   Zusammenbruch   der   Römerherrschaft   ...   verlor   auch   dieser   seine   Bedeutung   als     Überlandstraße...   Tiefes    geschichtliches    Dunkel    legte    sich    in    der    Zeit    des    frühen    Mittelalters    über        den    Raum Kranichstein. Aber   im   späten   Mittelalter   ...   sollte   der Altweg   durch   die   Kranichsteiner      Landschaft   noch   einmal   Träger von Verkehrsströmen zu neuer Bedeutung aufrücken. Frankfurt   ...      hatte   als   Messestadt   einen   lebhaften   Handelsverkehr   ...   nach   vielen   Seiten   entstehen   lassen.   In      einer Geländebeschreibung   aus   dem   Jahre   1225   wird   die   Überlandverbindung   von   Darmstadt   nach      dem   Main,   der Dreischlägerweg,   als   “Weg   naher   (nach)   Frankfurt”   erwähnt.   Doch   im   späten      Mittelalter   ging   die   Zeit   zu   Ende   ...   Die natürlichen   Höhenwege   wurden   durch   Kunststraßen   ersetzt      ...   Die   Landgrafen   von   Hessen-Darmstadt   errichteten den   nördlichen   Kontrollpunkt   ihres      Geleitschutzes   auf   der   “Frankfurter   Landstraße”   an   deren   Übergang   über   den Hegbach bei der  Bayerseich. Damit hatte der Dreischlägerweg seine Rolle als Messezubringer ausgespielt.
(aus: Kranichstein, Geschichte eines Stadtteils; W. Andres u. H. Stumme, Reba-Verlag, 1993, Darmstadt; mit freundlicher Genehmigung des Darmstädter Echos, 2011)
Personalien
(aus: 600 Jahre KranichsteinVortrag, gehalten von Dr. Engels, auf der Festveranstaltung im Bürgerzentrum am See am 06.Mai 1999)
Henne Kranich zu Dirmstein Ü ber   Henne   Kranich   wissen   wir   nicht   sehr   viel.   Er   stammte   aus   dem   pfälzischen   Dirmstein   südwestlich   von   Worms und   ist   in   dortigen   Quellen   seit   1388   belegt,   sein   Bruder   Cuno   seit   1386.   Es   steht   zu   vermuten,   dass   Henne   Kranich um   1390   oder   kurz   danach   über   den   Rhein   wechselte,   möglicherweise   zuerst   in   die   Dienste   der   Herren   von Frankenstein,   denn   1392   ist   er   hier   erstmals   nachgewiesen,   als   er   in   der   Eberstädter   Kirche   ein   Jahrgedächtnis stiftete,   wobei   er   den   Eberstädter   Hof   des   Junkers   Hans   von   Wallbrunn   zum   Pfand   setzte.   Er   war   also   im   Besitz eines Adelshofs   in   Eberstadt.   Möglicherweise   war   er   vor   seinem   Wechsel   nach   Darmstadt   Burgmann   auf   der   Burg Frankenstein. In   Darmstadt   ist   Henne   Kranichs   Namen   erstmals   1397   in   einer   stadtgeschichtlich   bedeutsamen   Urkunde   zu finden.   Er   beglaubigte   mit   seinem   Siegel,   zusammen   mit   dem   Darmstädter   Pfarrer Adolf   einen   Hauskauf,   bei   dem eine   Hofreite   neben   dem   Darmstädter   Rathaus   verkauft   wurde.   Es   handelt   sich   bei   dieser   Urkunde   um   die   erste Erwähnung   eines   Darmstädter   Rathauses   ...   1399   begegnet   uns   Henne   Kranich   dann   in   der   bereits   erwähnten Urkunde,    mit    der    ihm    das    Einsiedelrod    als    Burglehen    verliehen    wurde.    Graf    Eberhard    V.    von    Katzenelnbogen honorierte   ihn   für   seine   Dienste   zur   Bewachung   und   Verteidigung   des   Darmstädter   Schlosses.   Mit   Sicherheit   war   dies   nicht   das   einzige   zugewiesene Lehen   in   Darmstadt,   denn   Henne   wird   auch   sicherlich   ein   Haus   in   der   Stadt   besessen   haben,   wie   andere   uns   bekannte   Burgmannen   auch,   etwa   die Herren von Wallbrunn, von Gemmingen, von Frankenstein, und die im 14. Jahrhundert bereits ausgestorbenen Herren von Darmstadt. Am   1.   April   1412   taucht   Henne   Kranich   als   Zeuge   und   Siedler   in   einer   weiteren   Urkunde   auf,   und   letztmals   ist   er   als   Zeuge   bei   der   Verhandlung einer   Beleidigungsklage   nachgewiesen,   die   am   30.   November   1415   im   Haus   des   Darmstädter   Schultheißen   Peter   von   Ruppertshofen   stattfand.   Wie lange   er   noch   gelebt   hat   wissen   wir   nicht.   Henne   Kranich   war,   das   kann   man   aus   den   aufgeführten   Belegen   schließen,   jedenfalls   ein   treuer   und langjähriger   Gefolgsmann   der   Grafen   von   Katzenelnbogen.   Von   Henne   Kranich   von   Dirmstein   ging   das   Einsiedelrod   vermutlich   auf   Dietrich   Kranich von   Kirchheim   über   (der   als   Lehnsmann   der   Katzenelnbogener   Grafen   1403   erstmals   bezeugt   ist)   und   von   diesem   auf   dessen   Sohn   Hans   Kranich von   Kirchheim,   der   das   Gut   für   seine   Dienste   als   katzenelnbogischer   Jäger   erhielt.   Die   Kranich   von   Kirchheim   waren   vermutlich   mit   den   Dirmsteiner Kranich verwandt (die Orte liegen nur wenige Kilometer auseinander). Henne Scherer N ach   Hans   Kranichs   Tod   1485   oder   1486   erhielt   der   landgräflich   hessische   Jäger   Henne   Scherer   das   Gut:   Er   ist   seit   1480   als   Waidmann, Windhundehetzer   und   Falkner   Landgraf   Wilhelms   III.      von   Hessen   nachgewiesen   (kurz   vorher   -1479-   war   Katzenelnbogen   und   damit   auch Darmstadt an die in Marburg residierenden Landgrafen von Hessen gefallen). In   einer   Urkunde   vom   7. August   1486   ernannte   Landgraf   Wilhelm   III.   Henne   Scherer   zum   Waidmann   auf   Lebenszeit,   der   seinen   Herrn   auf   der   Jagd begleiten   und   ihm   zugewiesene   Knaben   im   Waidwerk   ausbilden   soll.   Dafür   erhielt   er   in   Darmstadt   ein   Haus   an   der   Stadtmauer   zum   Eigentum, Steuerfreiheit   für   seine   Güter,   Geld-   und   Naturallieferungen   aus   der   Darmstädter   Kellerei   und   die   bisher   bereits   ausgeübten   Ämter   des   Büttels   und des   Holzförsters.   1489   erhielt   er   zusätzlich   das   Kranichrod   im   Darmstädter   Wald,   ebenfalls   als   Eigentum.   In   dieser   Verleihung   haben   wir   den   ältesten Beleg für den Namen „Kranichrod“, der also mittlerweile von der ersten Besitzerdynastie auf das Gut übergegangen war. Ich   erwähne   Henne   Scherer   etwas   ausführlicher,   weil   er   nicht   nur   ein      besonderes   Vertrauensverhältnis   zu   Landgraf   Wilhelm   III.   hatte,   sondern aufgrund   seiner   Einkünfte   und   seiner   Ämter   als   eine   der   einflussreichsten   Darmstädter   Persönlichkeiten   der   Zeit   bezeichnet   werden   kann.   Er stammte   vermutlich   aus   einer   sehr   alten   Darmstädter   Familie.   Ein   Berthold   Scherer   aus   Darmstadt   wird   bereits   am   Ende   des   13.   Jahrhunderts erwähnt. Seit dieser Zeit sind immer wieder Scherers in Darmstadt nachweisbar. Die   mit   Kranichstein   verbundene   Jagdtradition   beginnt   also   bereits   im   15.   Jahrhundert.   Allerdings   können   wir   davon   ausgehen,   dass   keiner   der Inhaber   der   ersten   150   Jahre   dort   seinen   Wohnsitz   oder   eine   Unterkunft   hatte,   sondern,   auch   durch   die   Tätigkeiten   in   der   Stadt   bedingt,   seinen Wohnsitz in Darmstadt nahm.   Johann von Rensdorff D er   erste,   der   auf   Kranichrod   wohnte,   war   der   landgräfliche   Keller   Johann   von   Rensdorff,   der   das   Gut   den   Erben   des   um   1498   verstorbenen   Henne Scherer   für   220   Gulden   abkaufte.   Er   erweiterte   das   Gut   durch   Kauf   angrenzender   Grundstücke,   errichtete   eine   Mühle   und   baute   sich   ein   Wohnhaus, wohl   aus   Stein. Aus   diesem   Grund,   so   kann   man   vermuten,   änderte   sich   der   Name   „Kranichrod“   in   „Kranichstein“,   wie   er   in   einer   Urkunde   aus   dem Jahr 1564 erstmals begegnet. Rensdorff   machte   der   Stadt   Darmstadt   viel   Ärger,   vor   allem   weil   er   die   städtischen   Forst-   und   Weiderechte   zu   beschränken   versuchte.   Die   Stadt führte   wiederholt   Klage   gegen   ihn.   Den   Stadtvätern   wird   es   deshalb   vermutlich   gar   nicht   unrecht   gewesen   sein,   als   Landgraf   Georg   I.   von   Hessen- Darmstadt   im   März   1572   Johann   von   Rensdorff   sein Anwesen   Kranichstein   mit   allem   Zubehör   abkaufte,   für   die   stolze   Summe   von   5.000   Gulden,   für die man zur damaligen Zeit mehrere Häuser bauen konnte. Trotz   des   hohen   Kaufpreises   erfolgte   der   Verkauf   von   Seiten   Rensdorffs   nicht   ganz   freiwillig;   man   könnte   auch   sagen,   Kranichstein   wurde   ihm abgepresst.   Die   Räte   Georgs   I.   wiesen   mit   spitzfindigen Argumenten   nach,   dass   Rensdorff   sein   Haus   zu   Unrecht   gebaut   habe   und   er   dort   gar   nicht wohnen durfte; schließlich wurde ihm der Aufenthalt untersagt, so dass er gezwungen war zu verkaufen.
Urkunde von 1549 Urkunde von 1549 Urkunde von 1572 Urkunde von 1572