Kontakt:
Die Eisenbahn
® Kranichstein-Archiv 2012-2018
(aus: Kranichstein, Geschichte eines Stadtteils; W. Andres u. H. Stumme, Reba-Verlag, 1993, Darmstadt; mit freundlicher Genehmigung des Darmstädter Echos, 2011)
m    die    Wende    zum    20.    Jahrhundert    setzte    in    dem    bisher    von    herrschaftlichen    Bauten geprägten   Kranichstein   eine   stärkere   bürgerliche   Siedlungstätigkeit   ein.   Ursache   war   eine der bedeutendsten Errungenschaften des 19. Jahrhunderts: die Eisenbahn. Nach Eröffnung der ersten deutschen Eisenbahnlinie zwischen Nürnberg und Fürth im Jahre 1835   regte sich bald auch im Großherzogtum Hessen ein zaghaftes Interesse an dem neuen Verkehrsmittel... Als   erste   hessische   Linie   wurde   eine   eingleisige   Bahnstrecke   ...   von   Frankfurt   nach   Heidelberg   ins Auge   gefasst. Die Main-Neckar-Bahn entstand... Wenig   später   plante   man   eine   Bahnstrecke   zwischen   Mainz,   Darmstadt   und   Aschaffenburg,   die   den   Rhein   und den   Main   verbinden   sollte...   Für   die   ersten   Jahrzehnte   ihres   Bestehens   trug   sie   den   Namen   “Ludwigsbahn”.   Zu ihrer   Finanzierung   hatte   sich   nämlich   eine   private   Gruppe   gebildet,   die   sich   nach   dem   regierenden   Großherzog Ludwig III., “Ludwigsbahngesellschaft” nannte. In   der   unglaublich   kurzen   Zeit   von   zwei   Jahren   waren   die   Schienen   verlegt,   und   die   Linie   zwischen   Darmstadt   und Aschaffenburg   wurde   1858   eröffnet.   Doch   die   private   Ludwigsbahn   stellte   im   Vergleich   zur   staatlich   betriebenen Main-Neckar-Bahn    eine    unbedeutende    Nebenbahn    dar.    “Bahnhöfe”    konnte    man    sich    nicht    leisten.    In    vielen anliegenden    Gemeinden    mussten    “Haltestellen”,    das    waren    einfach    gekieste    Geländestreifen    zum    Zu-    und Aussteigen, zunächst genügen. So   stellte   auch   die   “Station   Kranichstein”   lediglich   eine   solche   Haltestelle   dar.   Eigentlich   war   sie   nur   dem   nahen großherzoglichen Jagdschloss zuliebe eingerichtet worden... Die    erste    größere    Veränderung    in    den    Kranichsteiner    Eisenbahnverhältnissen    trat    nach    dem    deutsch- französischen   Krieg   1871   ein:   die   Ludwigsbahn   wurde   zweigleisig.   Die   Strategen   des   Feldzuges   hatten   die Wichtigkeit   des   neuen   Verkehrsmittels   Eisenbahn   für   die   Beförderung   von   Truppen   und   Kriegsmaterial   erkannt... Zugleich   erhielt   Kranichstein   ein   wenn   auch   noch   einstöckiges   “Stationsgebäude”...   1896   wurde   der   bescheidene Bau zu einem zweistöckigen Bahnhof umgebaut. Der Güterbahnhof Mit   der   Gründung   der   Preussisch-Hessischen   Eisenbahngesellschaft   kam   auch   nach   Kranichstein   die   große Eisenbahnzeit... Die Folge war vor allem eine starke Steigerung des Gütertransportes.
mit freundlicher Genehmigung des Eisenbahnmuseums Kranichstein e. V. Mit freundlicher Genehmigung des Eisenbahnmuseums Kranichstein e. V. Alt-Kranichstein Alt-Kranichstein